Hessen Peaks – Wasserkuppe, Hohe Hölle, Taufstein, Feldberg, Hohe Wurzel. Alles low traffic oder Schotter. ?


download gpx

287 km 5043 hm

Wasserkuppe 950m | Hohe Hölle 894m | Taufstein 773m | Feldberg 879m | Hohe Wurzel 618m | Ich wollte immer schon den Milseburgradweg mit seinem Tunnel fahren (Grüße an Olaf) und das war wirklich eine schöne Überraschung, so frühmorgens im Sonnenaufgang ganz alleine auf dem Damm, links und rechts Büsche, fast wie Flusswandern.
Von dort Nordaufstieg über Almen auf die Wasserkuppe.
Traverse via Rotes Moor auf Schotter richtung Hohe Hölle. Diesen Berg musste ich schieben/tragen, der Aufstieg ist zu steil für 1:1 Übersetzung. Die Mühe hat sich aber gelohnt: hier oben war es spektakulär alpin mit Almwiesen auf langen geschwungenen Bergrücken. Phänomentale Weitsicht bis in den weit entfernten Frankenwald.
Hammergeile Abfahrt 28km auf dem Rhönexpress Bahnradweg, hier konnte ich meinen bisherigen 16er Gesamtschnitt auf 21 aufarbeiten.
Den konnte ich auch auf der Traverse vom Sinntal bis ins Kinzigtal halten, auf ruhigen Landstraßen und Wirtschaftswegen.
Im Vogelsberg gings auf Radwegen bis Hartmannshain, dort Tankstellenromantik. Weiter auf Schotter bis zum Taufstein. Leider war die Gipfeltreppe gesperrt.
Über die Niddaquelle auf Trails und Schotter zur Burg Ulrichstein. Hier Blick auf den Taunus, die Frankfurter Skyline, den Donnersberg (!) und sogar das Rothaargebirge. Phänomenal.
Dann über einige fiese Gegenanstiege zum Niddaradweg.
Dieser war heute zu voll, viel zu viele unkoordinierte Ebikerentner. Hatte so meine Mühe, auf mich und hunderte Andere aufzupassen.
Nochmal Wasser füllen an der Tanke und dann Aufstieg Feldberg, sehr spaßig auf Schotter bis zum Sandplacken. Das letzte Stück auf Straße, aber das war richtig scheiße. Pfingsmontag die Feldbergstraße fahren: keine gute Idee. Blechparty.
Oben dann entsprechend gestopft, also schnell die Flucht ergriffen und nochmal einen Bogen über die Berge bei Oberems/Wüstems.
Heimschottern zur Platte und zum Abschluß, wie es sich gehört, noch den Hausberg (Hohe Wurzel) mitgenommen.
Eine sehr gelungene Tour heute und ich fühl mich relativ fit, als wär ich einen Hunderter gefahren. Die letzten beiden Grinds haben also ihre Wirkung hinterlassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*